Unimog U1550 Expeditionsfahrzeug — Kofferumbau

Entkernung

Auf dem Weg zur LKW Waage Auf dem Weg zur LKW Waage
Auf dem Weg zur LKW Waage

Zuerst dachte ich, mit einer leichten Modifikation im Inneren bekomme ich das Fahrzeug reisetauglich. Doch weit gefehlt. Der Aufbau wurde absolut sinnfrei konzipiert. Man merkt, dass es ein Wohnmobilausbauer und kein Expeditionsausbauer war, der diesen Umbau 2014 realisierte. Dazu kommt, dass der Ausbau zwar schön, aber viel zu schwer realisiert wurde. Deshalb habe ich mich entschlossen, das Fahrzeug komplett zu entkernen und neu aufzubauen…

Im August 2018 ging es als erstes auf eine Waage um zu sehen, wo ich denn wirklich bin. Das Ergebnis war ernüchternd. Mit fast leeren Tanks hatte ich auf der Vorderachse bereits 3.6t und hinten 3t. Hier gibt es viel zu tun!

Kleines Bad Kleines Bad
Kleines Bad
Sitzgelegenheit und Bett Sitzgelegenheit und Bett
Sitzgelegenheit und Bett
Kleine Küche Kleine Küche
Kleine Küche

Zuerst eine kleine Aufnahme des Ist—Zustands: Das Bad ist so klein, dass man sich kaum umdrehen kann. Dann ist alles so eng gebaut, dass man nicht einmal die Türe vernünftig öffnen kann! Die Sitzgelegenheit ist zwar bequem. Aber wenn man 2 Jahre im Unimog leben möchte, will man nicht jeden Tag komplett sein Bett abbauen. Auch schaut die Küche nett aus, aber das Spülbecken ist so klein, dass man nicht vernünftig abspülen kann.

Technikbereich Technikbereich
Technikbereich
Defektes Schloß Defektes Schloß
Defektes Schloß
Staufach ohne Tür Staufach ohne Tür
Staufach ohne Tür

Der Technikbereich ist schön aufgebaut. Aber es gibt keine Kühlung für die Elektronik, wenn die untere Türe geschlossen ist, was zur Überhitzung führt. Auch ist das erste Schloss bereits defekt, weil die falsche Schraubenlänge gewählt wurde. Schließlich gibt es noch ein offenes Staufach, was völlig unbrauchbar für Offroading ist, weil alles herausfallen würde. Wenn man sich genauer ansieht, weshalb dies so realisiert wurde, erkennt man schnell, dass hier der notwendige Platzbedarf für das Dachfenster vergessen wurde!

Entkernung vorderer Bereich Entkernung vorderer Bereich
Entkernung vorderer Bereich
Alte Verkabelung Alte Verkabelung
Alte Verkabelung
Nicht abgedichtete alte Verkabelung Nicht abgedichtete alte Verkabelung
Nicht abgedichtete alte Verkabelung
Alte Verkabelung Alte Verkabelung
Alte Verkabelung
Entkernung vorderer Bereich Entkernung vorderer Bereich
Entkernung vorderer Bereich

Aber jetzt geht es ans Entkernen. Zuerst werden die Kinderbetten am Eingang entfernt. Dann folgt der Bodenbelag. Jetzt ist in der Ecke nur noch der Frischwassertank. Beim Entfernen entdecke ich noch alte Kabel, die in die Kabine gehen und nicht entfernt wurden! Teilweise sind diese nicht einmal abgedichtet, so dass Wasser in den Kofferaufbau selbst eindringen kann! Abgesehen davon sind dies ungewollte Kältebrücken nach außen, die unnötig Heizenergie verschwenden.

Frischwassertank entfernt Frischwassertank entfernt
Frischwassertank entfernt
Badezimmer entfernt Badezimmer entfernt
Badezimmer entfernt

Nachdem ich meine alternative Wasserversorgung in meiner Garage aufgebaut hatte, konnte ich auch den Frischwassertank aus meinem Unimog entfernen. Dann folgte noch das Badezimmer. Hier habe ich mein Universalwerkzeug mit dem Spachtelaufsatz lieben gelernt. Ohne den hätte ich die verklebten Leisten und den alten Kleber nie ohne Beschädigung der Innenhülle des Koffers entfernen können!

Teilentfernung Elektrik Teilentfernung Elektrik
Teilentfernung Elektrik
Teilentfernung Elektrik Teilentfernung Elektrik
Teilentfernung Elektrik
Küche entfernt Küche entfernt
Küche entfernt

Als nächstes sind die ganzen Leitungen abzuklemmen, die in den alten Bad– und Schlafbereich gingen. Dabei entferne ich auch die Leitungen zum Solarmodul. Damit ich mit dem Abbau der alten Küche anfangen kann, muss ich auch hier die Versorgungsleitungen und vor allem die Netzleitungen abklemmen. Den Rest lasse ich aber noch angeschlossen, damit ich weiterhin Strom im Fahrzeug habe. Schließlich übernachte ich nach wie vor darin.

Weihnachtsbaum 2018 Weihnachtsbaum 2018
Weihnachtsbaum 2018
Weihnachtsbaum 2018 Weihnachtsbaum 2018
Weihnachtsbaum 2018
Weihnachtsbaum 2018 Weihnachtsbaum 2018
Weihnachtsbaum 2018
Weihnachtsbaum 2018 Weihnachtsbaum 2018
Weihnachtsbaum 2018
Weihnachtsbaum 2018 Weihnachtsbaum 2018
Weihnachtsbaum 2018
Weihnachtsbaum 2018 Weihnachtsbaum 2018
Weihnachtsbaum 2018

Langsam neigt sich 2018 auch dem Ende zu und da ich eh die meiste Zeit in der Garage verbringe, gibt es dieses mal einen Weihnachtsbaum dort. Frohe Weihnachten 2018 an alle!

Bauschaum unter Abdeckung Bauschaum unter Abdeckung
Bauschaum unter Abdeckung

Aber auch an Weihnachten geht es weiter. Nach der Entfernung der Verkleidung entdecke ich ein großes Stück, das einfach mit Bauschaum ausgeschäumt wurde und darüber kam einfach Kleber! Nicht wirklich professionell. Also habe ich alles wieder raus gekratzt.

Schrank entfernt Schrank entfernt
Schrank entfernt

Dann geht es an den Schrank neben der Türe. Nachdem ich die Netzleitungen bereits abgeklemmt habe kann ich auch diesen Schrank entfernen. Die Aluleiste lasse ich, weil ich eine neue eh an der gleichen Stelle einbauen würde. Die restlichen Leisten waren Dank meines Universalwerkzeugs schnell entfernt.

Hängeschrank entfernt Hängeschrank entfernt
Hängeschrank entfernt

Nachdem der Schrank weg ist geht es mit den ersten Hängeschränken weiter. Die waren noch etwas schwieriger verschraubt, aber schließlich ist auch der erste Kasten entfernt. Jetzt sehe ich auch, warum der so schwer raus ging: Vom Nebenkasten waren die Schrauben zu lang und so wurde der Schrank auch noch mit den Schrauben vom Nebenschrank gehalten!

Trennwand entfernt Trennwand entfernt
Trennwand entfernt

Ich plane auch mein Bad etwas zu verbreitern. Es gehen ungefähr 5cm, bis ich das Dachfenster erreiche. Deshalb entferne ich auch die alte Trennwand, die zudem wieder einmal viel zu schwer ist. Die hat 10kg! Das schaffe ich selbst mit Warmwasserheizung leichter!

Deckenverkleidung entfernen Deckenverkleidung entfernen
Deckenverkleidung entfernen
Deckenverkleidung entfernen Deckenverkleidung entfernen
Deckenverkleidung entfernen

Als nächstes beginne ich die Deckenverkleidung zu entfernen. Das ist ein richtig übler Job, weil diese großflächig mit Sikaflex verklebt ist. Da hilft nur, sich zentimeterweise mit dem Universaltool durchzuarbeiten und dann mit Hilfe des Stemmeisens vorsichtig kleine Stücke aus der Holzverkleidung zu brechen. Die ganze Zeit arbeitet man mit den Armen nach oben, was definitiv ein Fitnessstudio erspart…

Schlechte Dachfenstermontage Schlechte Dachfenstermontage
Schlechte Dachfenstermontage

Langsam nähere ich mich den beiden Dachfenstern. Deshalb muss ich dort den Innenrahmen abnehmen, damit ich auch an der Stelle die Deckenverkleidung entfernen kann. Doch was ich da sehe schockiert mich erneut und zeigt mir, wie an dem Fahrzeug gepfuscht wurde: Die Klammern sind fast lose und wurden auf der Rückseite komplett mit Sikaflex verklebt — das weiße auf dem Bild neben den Klammern ist dickes Sikaflex! Logischerweise klebt das nicht auf dem Isoliermaterial, an das es geklebt wurde, so dass alle Klammern einen Spalt nach hinten offen sind und damit Feuchtigkeit in die Isolierung eindringen kann! Nur gut, dass dieses Fahrzeug wohl nie im Winter verwendet wurde. Sonst wäre mit Sicherheit an den Stellen alles wegen Kondenswasser verfault!

Weitere Deckenverkleidung entfernt Weitere Deckenverkleidung entfernt
Weitere Deckenverkleidung entfernt
Weitere Deckenverkleidung entfernt Weitere Deckenverkleidung entfernt
Weitere Deckenverkleidung entfernt
Wand– und vordere Deckenverkleidung komplett entfernt Wand– und vordere Deckenverkleidung komplett entfernt
Wand– und vordere Deckenverkleidung komplett entfernt

Nachdem jetzt der vordere Deckenbereich komplett entfernt ist geht es an die letzten Reste aus meinem ehemaligen Badezimmer. Eine Holzleiste und die Wandverkleidung sind noch zu entfernen. Endlich muss ich nicht mehr über Kopf arbeiten. Ich bin mir sicher, morgen habe ich einen saftigen Muskelkater! Aber dafür ist die erste Hälfte des Koffers jetzt komplett entkernt! Dies war die letzte Arbeit 2018, ich bin bereit für 2019!

Batterie und Elektrik entfernen Batterie und Elektrik entfernen
Batterie und Elektrik entfernen
Staukästen entfernen Staukästen entfernen
Staukästen entfernen

2019 geht es wegen meinem Unternehmensstart etwas verspätet weiter. Erst im Februar komme ich dazu, den Christbaum abzubauen! An dem frei gewordenen Platz baue ich jetzt meine Schlafgelegenheit auf, so dass ich den hinteren Teil des Koffers endlich entkernen kann. Als erstes entferne ich die unteren Staukästen. Dann geht es an das Abklemmen der Batterien und den Rest der Elektrik entfernen. Hier entdecke ich schon wieder die nächste Schlamperei: Die Schrauben an der Verteilerschiene hatten keinen Sprengring und deshalb war die Leitung zum Solarregler komplett lose! Nur gut, dass ich alles neu mache…

Dann baue ich die großen 165Ah Akkus aus. Das ist eine echte Herausforderung, denn ein Akku wiegt fast 50kg! Die nächste Herausforderung ist, diese aus den Unimog zu heben. Aber auch das geht ohne Unfälle. Dann baue ich die linken oberen Staukästen ab. Die gehen fast problemlos und ich bekomme den ganzen Bereich am Stück heraus. Es wird immer leerer…

Obere Staukästen entfernen Obere Staukästen entfernen
Obere Staukästen entfernen
Verbogene Schraube! Verbogene Schraube!
Verbogene Schraube!
Obere Staukästen entfernen Obere Staukästen entfernen
Obere Staukästen entfernen
Untere Staukästen entfernen Untere Staukästen entfernen
Untere Staukästen entfernen

Weiter geht es mit dem mittleren und rechten oberen Staukasten, die ebenfalls schnell entfernt sind. Dabei wundere ich mich, dass eine der Schrauben so schwer rausgeht. Naja, so wie die verbogen ist — und das bei einem professionellen Ausbauer! Der untere Staukasten geht dafür ohne weitere Überraschungen raus.

Unteren Schrankteil entfernen Unteren Schrankteil entfernen
Unteren Schrankteil entfernen
Oberen Schrankteil entfernen Oberen Schrankteil entfernen
Oberen Schrankteil entfernen

Jetzt geht es an den Endspurt. Der letzte Schrank ist zu entfernen. Zuerst das obere Teil und schließlich noch der untere Bereich mit der restlichen Elektrik. Jetzt ist es schon richtig leer. Nur die ganzen nicht angeschlossenen Leitungen machen mir Sorgen. Ich bin mir nicht sicher, ob da wirklich nirgends eine Spannung drauf ist…

…wird fortgesetzt…

Neuaufbau

Erster Entwurf Alurahmen Erster Entwurf Alurahmen
Erster Entwurf Alurahmen

Zuerst habe ich mir viele Gedanken gemacht, wie ich eine Küchenarbeitsplatte möglichst leicht bauen kann. Ich habe mehrere Alurahmen gebaut, um zu sehen, was möglich ist. Ich wollte den Rahmen dann mit dünnen Aluplatten versehen und den Zwischenraum mit Bauschaum auffüllen. Aber das ist schwierig ohne Hohlräume zu schaffen. Schließlich habe ich diesen Ansatz nach etlichen Tagen Arbeit und Überlegen verworfen.

Pappelsperrholz Träger Pappelsperrholz Träger
Pappelsperrholz Träger
Aluminium Schutz Oberseite Aluminium Schutz Oberseite
Aluminium Schutz Oberseite
Aluminium Rahmen Unterseite Aluminium Rahmen Unterseite
Aluminium Rahmen Unterseite
Aluminium Rahmen Oberseite Aluminium Rahmen Oberseite
Aluminium Rahmen Oberseite
Abgerundete Rahmenecken Abgerundete Rahmenecken
Abgerundete Rahmenecken

Der nächste Ansatz war, einen Kern mit leichtem Pappelsperrholz aufzubauen und den mit einem Aluminiumrahmen einzufassen. Das Holz habe ich vorher noch gegen Feuchtigkeit imprägniert. Damit es atmen kann lasse ich die Unterseite offen. Schließlich ist von der Seite keine Belastung oder direkte Wassereinwirkung zu erwarten. Die Ecken des Alurahmens habe ich im Hinblick auf meine empfindlichen Hüften abgerundet. Das Gesamtgewicht kann sich mit 3.4kg sehen lassen!

Zug– Kapp– und Gehrungssäge Zug– Kapp– und Gehrungssäge
Zug– Kapp– und Gehrungssäge
Rahmenbau Rahmenbau
Rahmenbau
Rahmenbau Rahmenbau
Rahmenbau

Als nächstes geht es an den Rahmenbau. Hierzu habe ich mich nach anfänglichen Versuchen mit meiner Stichsäge schließlich zu einer Zug–, Kapp– und Gehrungssäge durchgerungen. Dies war eine meiner besten Investitionen! So ging der Rahmenbau recht flott von der Hand und innerhalb von zwei Tagen war die Tischplatte mitsamt Unterbau fertig. Zur Verbindung verwende ich Sika 260N Kleber. Das Zeug klebt nach einer gewissen Aushärtungszeit und etwas Vorbehandlung wie die Hölle und ich schwäche das Material nicht durch irgendwelche Bohrungen für Schrauben oder Nieten.

Spülbecken paßt! Spülbecken paßt!
Spülbecken paßt!
Seitenverkleidung Seitenverkleidung
Seitenverkleidung
Stabilisierung Rückseite Stabilisierung Rückseite
Stabilisierung Rückseite

Jetzt kommt der spannende Moment mit dem Einsetzen des Spülbeckens — und es passt! Dann geht es an die Seitenverkleidungen. Auch hier setze ich dünne Aluplatten ein, die ich auf den Rahmen verklebe. Dadurch wird alles ausreichend stabil. Zur weiteren Stabilisierung klebe ich auf der Rückseite eine Verstrebung ein. Langsam wird’s!

Küchenarbeitsplatte foliert Küchenarbeitsplatte foliert
Küchenarbeitsplatte foliert
Küchenarbeitsplatte foliert mit Spüle Küchenarbeitsplatte foliert mit Spüle
Küchenarbeitsplatte foliert mit Spüle
Küchenspüle Testlauf Küchenspüle Testlauf
Küchenspüle Testlauf
Küchenspüle Seite foliert Küchenspüle Seite foliert
Küchenspüle Seite foliert

Nun geht es ans Folieren. Wenn man genau hinsieht, merkt man, dass ich noch viel üben muss. Aber für den ersten Versuch sieht es gar nicht mal schlecht aus mit dem Steinlook. Auch die Spüle sieht gut aus. Dann mache ich einen Testlauf und schließe meine billige China–Druckpumpe an und hole mir Wasser aus dem Kanister. Leider ist das Chinateil nicht ganz dicht zu bekommen, weil es einfach nur Schrott konstruiert ist. Aber es war ein Versuch. Zumindest funktioniert der Rest ganz gut. Auch mein elektrisch beheizter Wasserhahn, wobei da die Temperatur über die durchlaufende Wassermenge reguliert wird. Der heizt einfach permanent mit 3kW, wenn man das Warmwasser aufdreht. Aber zumindest ist die Heizleistung fürs Spülwasser ausreichend, was ich testen wollte. Zum Schluss klebe ich noch eine Holzfolie auf die Seite, was prompt schief geht. Ich verziehe die Folie leicht und schon bekomme ich eine Falte. Aber da es eh nur ein Test ist lasse ich es wie es ist und lerne einfach daraus, wenn ich die endgültige Version für den Unimog baue.

Testlauf neue Küche Testlauf neue Küche
Testlauf neue Küche

Schließlich habe ich noch ein paar Kanister gekauft um den Tank im Unimog zu entleeren. Dann baue ich noch schnell ein Holzgestell um alles etwas sicherer aufzubauen für meinen längeren Testlauf. Auch war es langsam an der Zeit, sich einen Kühlschrank zuzulegen und diesen zu erproben. Dieser würde dann ebenfalls in den Unimog kommen.

…wird fortgesetzt…

Zum Unimog Fahrzeugumbau